Urlaubstage

Die Regelarbeitszeit beträgt in Italien 40 Stunden pro Woche. Einige Tarifverträge sehen eine geringere Stundenzahl vor. Auch nach oben gibt es für manche Berufsgruppen Ausnahmen; allerdings gilt eine gesetzliche durchschnittliche Höchstgrenze von 48 Wochenstunden – in welchem Zeitraum diese eingehalten werden müssen, ist im jeweiligen Kollektivvertrag geregelt.
Die Anzahl der Urlaubstage wird ebenfalls in den Kollektivverträgen festgeschrieben.
Laut Gesetz stehen Arbeitnehmern jedoch mindestens vier Wochen Urlaub im Jahr zu; diese müssen tatsächlich in Anspruch genommen werden und dürfen nicht ausbezahlt werden. Zusätzlich zu den vier Urlaubswochen sehen die Kollektivverträge bezahlte Freistunden (permessi) vor, die vorwiegend für persönliche und familiäre Erledigungen bestimmt sind.
Dazu kommen noch die gesetzlichen Feiertage: Neujahr (1. Jänner), Dreikönigsfest (6. Jänner), Tag der Befreiung (25. April), Ostermontag, Tag der Arbeit (1. Mai), Tag der Republik (2. Juni), Pfingstmonstag (nur in Südtirol), Maria Himmelfahrt (15. August), Allerheiligen (1. November), Maria Empfängnis (8. Dezember), Weihnachtstag (25. Dezember), St. Stephans-Tag (26. Dezember).

< Zurück