Förderungen

23 Oktober 2018IDM

Hackathon und Free Software: Ein Doppel-Termin für kreative Entwickler im NOI Techpark

Am 16. und 17. November kehrt der Vertical Innovation Hackathon, der Ideen-Marathon von IDM Südtirol, zurück nach Bozen – mit dem Ziel Lösungen zu finden, die technologisch ebenso wie „green“ sind. Zeitglich findet die 18. Ausgabe der South Tyrol Free Software Conference statt

„Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen.“ Die Worte von Antoine De Saint-Exupéry, dem Autor von „Der kleine Prinz“, scheinen wie geschaffen, um das Motto des Vertical Innovation Hackathons und der South Tyrol Free Software Conference (SFScon) zu beschreiben. Erstere Veranstaltung widmet sich der Entwicklung innovativer Lösungen, die das Leben verbessern und unsere Umwelt nachhaltiger gestalten. Bei letzterer handelt es sich um eine Tagung auf internationaler Ebene, die jährlich eine Bestandsaufnahme der Möglichkeiten durch freie Software als Hebel für Innovation und Effizienz durchführt. Stattfinden werden die beiden Events am 16. und 17. November 2018 im neuen „Haus der Innovation“ Südtirols – dem NOI Techpark in der Volta-Straße 13 in Bozen Süd.

Vertical Innovation Hackathon 

Aber alles der Reihe nach: Der Vertical Innovation Hackathon, organisiert vom Ecosystem ICT & Automation von IDM Südtirol in Zusammenarbeit mit der Stiftung Südtiroler Sparkasse/Fondazione Cassa di Risparmio sowie den beiden Unternehmen ACS und Infominds, bleibt auch in diesem Jahr bei der bewährten Formel: 24 Stunden, über zwei Tage verteilt, die Softwareentwicklern, Designern, Datenexperten und Innovationsbegeisterten zur Verfügung stehen, um innovative und zukunftsweisende Lösungen zu entwickeln. In anderen Worten: ein Zusammentreffen, an dem jeder teilnehmen kann, der Ideen, Kompetenz und den Wunsch hat, sich zu engagieren. Ziel ist, die Technologie in den Dienst der Umwelt zu stellen – ein grundlegendes Element in einer Green (und SmartRegion wie Südtirol.

An die hundert Talente sollen während des Ideen-Marathons den „NOIse“, den zentralen Open Space des Technologieparks, bevölkern. Dort wird man auch schlafen können (in Schlafsäcken) und den Teilnehmern Mittag- und Abendessen anbieten. 

Erster Preis: Eine Reise ins Silicon Valley 

Die Veranstaltung wird am 16. November um 12.30 Uhr mit dem Check-in beginnen und bis 17 Uhr am nächsten Tag dauern, wenn die Gewinner bekanntgegeben werden. Die Preise sind mehr als attraktiv: zwei Reisen, die eine – im Wert von 15.000 Euro – für das gesamte Team nach San Francisco, um die großen Unternehmen im Silicon Valley zu besuchen und ihr Hackathon-Projekt dort vorzustellen; die zweite, wieder für alle am Projekt Beteiligten, nach Amsterdam – einen der IT-Hotspots in Europa. Daneben warten auf die Teilnehmer auch Samsung-Tablets und sprachgesteuerter Lautsprecher von Google Home.

Im vergangenen Jahr waren es die Entwickler des Projekts „Bear Savings“, die in die USA geflogen sind. „Bear Savings“ ist eine App, die es den Nutzern ermöglicht, bei jedem „nicht nachhaltigen“ Online-Einkauf automatisch einen bestimmten Betrag in grüne Fonds zu investieren. Doch alle 16 Projekte des Vertical Innovation Hackathons 2017, an denen insgesamt mehr als 80 kreative Köpfe beteiligt waren, zeigten die Qualität einer inzwischen etablierten Veranstaltungs-Formel. Und – warum nicht? – auch die Inspiration durch das Südtiroler Ökosystem, in dem die Nachhaltigkeit stets im Vordergrund steht. 

Alle weiteren Informationen zum Vertical Innovation Hackathon (das detaillierte Programm, die Juryzusammensetzung etc.) finden sich auf der Veranstaltungswebsite, wo sich Interessierte auch für die Veranstaltung anmelden können.

South Tyrol Free Software Conference 

Wie schon 2017 steht auch 2018 zeitgleich zum Vertical Innovation Hackathon die SFScon auf dem Programm: Letztere wird am 16. November ebenfalls im NOI Techpark stattfinden. Es ist die 18. Ausgabe des internationalen Summits zum Thema Open Source in Bozen, bei dem die Südtiroler Landeshauptstadt alljährlich zur europäischen Hauptstadt der freien Software wird. 

SFScon, organisiert von IDM Südtirol, richtet sich an die breite Öffentlichkeit, aber besonders an Entscheidungsträger in der öffentlichen Verwaltung und der Wirtschaft. Durch die Veranstaltung soll die Verwendung von freier Software in IT-Infrastrukturen, als ein Instrument, das für mehr Innovation und Wettbewerbsfähigkeit in der Region sorgt, gefördert werden.

In diesem Jahr stehen 225 Talks mit insgesamt 208 Beteiligten auf dem Programm – darunter beispielsweise Josh Simmons von Google, Wolfgang Burtscher, stellvertretender Direktor der Generaldirektion Forschung und Innovation der EU-Kommission, oder Daniele Gobbetti von der Linux User Group Bozen. Daneben werden auch Vertreter der Südtiroler Forschungszentren dabei sein, die im NOI Niederlassungen haben, von Fraunhofer Italia bis Eurac Research.

Auch bei der SFScon 2018 wird wieder der Free Software Award vergeben, eine Auszeichnung die alljährlich eine Südtiroler Persönlichkeit erhält, die sich bei der Anwendung und Verbreitung freier Software besonders hervorgetan hat. Im vergangenen Jahr wurde der Preis, den die Linux User Group Bolzano-Bozen-Bulsan verleiht, verdoppelt – und ging an die Brüder Dietrich und Reinhold Pescoller.

Abschließend noch eine letzte Zahl: 400 – die Anzahl von Teilnehmern, die bei der heurigen SFScon angestrebt wird. All jene, die zur Realisierung dieses Ziels beitragen möchten, können sich auf der Website der Veranstaltung anmelden.