Förderungen

31 Januar 2018IDM

Powahome holt sich Klimahouse Startup Award 2018

Powahome und sein intelligentes Home-Automation-System sind die Sieger der zweiten Auflage des Klimahouse Startup Awards, der im Rahmen der Klimahouse 2018, der Fachmesse für energieeffizientes Bauen und Sanieren in Bozen, verliehen wurde. Mit dem internationalen Preis werden Start-ups ausgezeichnet, die auf nachhaltige Technologien für intelligentes Bauen mit Blick auf Mensch und Natur setzen.

„Bauen im Einklang mit der Natur heißt Wohnen im Einklang mit der Natur“: Das war das Motto des Klimahouse Startup Awards 2018, bei dem innovationsstarke junge Unternehmen gegeneinander antraten, die mit nachhaltigen Technologien in den Bereichen Smart Building, Smart Living und Smart City ein besonderes Augenmerk auf das harmonische Verhältnis zwischen Mensch und Natur legen.

Den Sieg beim Finale des europaweit ausgeschriebenen Gründerwettbewerbs, das im Rahmen der Klimahouse Innovation Days während der Klimahouse, der Fachmesse für energieeffizientes Bauen und Sanieren vom 24. bis 27. Januar 2018 in Bozen stattfand, holte sich Powahome. Das Start-up aus Rom hat ein intelligentes Home-Automation-System entwickelt, das ohne größeren technischen Aufwand in die bestehende Elektroanlage eines Gebäudes integriert werden kann.

Mit diesem Projekt setzte sich Powahome im Finale gegen neun Mitbewerber durch, allesamt auf Nachhaltigkeit bauende Start-ups aus Italien, Deutschland und Österreich. Unter den letzten drei Teilnehmern im Wettbewerb waren auch das Münchner Start-up Kewazo (hat ein Robotersystem für den Gerüstbau entwickelt) und das Mailländer Jungunternehmen Ribes Tech (hat eine Methode entwickelt, um biegbare Solarzellen herzustellen).

Der Spezialpreis der Südtiroler KlimaHaus-Agentur hingegen ging an Ricehouse, ein junges Unternehmen aus Biella im Piemont, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Verwendung von Reisstroh und -spreu als Baustoff zu fördern.

Insgesamt 29 Start-ups aus ganz Europa haben sich für die Teilnahme an der zweiten Auflage des Klimahouse Startup Awards beworben. Nach einer ersten Auswahlrunde haben es zehn Projekte ins Finale geschafft – von der „Luminescent Solar Concentrator“-Technologie, welche gewöhnliche Fenster in semi-transparente Solarzellen verwandelt, bis hin zu vollständig kompostierbaren Bauplatten aus Pilzgeflecht.

Eine internationale Fachjury mit namhaften Experten

Ausgewählt wurde das Sieger-Start-up von einer international besetzten Jury: Aus Deutschland mit dabei waren Vertreter von SpinLab, dem Business Accelerator der renommierten Leipzig Graduate School of Management, und zwei Inkubatoren (gate und Xpreneurs) aus München, einem der wichtigsten Hotspots Deutschlands für Innovation und Technologie. Auch Vertreter des slowenischen Inkubators ABC haben ihr Know-how zur Verfügung gestellt. Zudem waren in der Jury Experten der Südtiroler KlimaHaus-Agentur, von Eurac Research, Messe Bozen, IDM Südtirol und Brennercom vertreten, ebenso wie der Südtiroler Investor Gert Gremes und der wissenschaftliche Leiter des Awards, Luca Barbieri.

Organisiert wurde der Wettbewerb von Klimahouse, IDM Südtirol, dem Wirtschaftsdienstleister der Autonomen Provinz Bozen und der Handelskammer Bozen, und der Kommunikationsagentur Blum. Das gemeinsame Ziel der Veranstalter ist es, dem GreenTech-Sektor mit dem Klimahouse Startup Award neue Impulse zu geben und junge Unternehmen auf konkrete Art und Weise am Markt zu unterstützen.

Der Klimahouse Startup Award ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert. In diesem Betrag enthalten sind auch die Kosten für die Teilnahme der zehn Finalisten an den Klimahouse Innovation Days.

Der Hauptpreis beinhaltet ein umfassendes Servicepacket: Das Sieger-Start-up erhält die Möglichkeit, kostenfrei an der Fachmesse Klimahouse 2019 in Bozen teilzunehmen – als Aussteller auf der Messe und als Redner bei den Side Events. Inkludiert ist zudem ein umfassendes Publicity-Servicepacket, bestehend aus Pressemitteilung, Video-Interview, Teilnahme als Redner an der Hauptkonferenz sowie Platzierung im Katalog und auf der offiziellen Webseite der Messe. Des Weiteren beinhaltet der erste Preis ein Competency Mapping light durchgeführt von IDM Südtirol.

Darüber hinaus kann das Sieger-Start-up vom 13. bis zum 15. April 2018 als Aussteller an der von Messe Bozen veranstalteten Klimahouse Toscana in Florenz teilnehmen.

„Der Klimahouse Award ist mehr als nur ein Gründerwettbewerb“

„Der Klimahouse Award ist mehr als nur ein Gründerwettbewerb“, erklärt Thomas Mur, Direktor der Messe Bozen. „Wir hatten im Startup Village der Messe Klimahouse junge Unternehmen mit ausgereiften Businessideen. Mit ihren innovativen Produkten haben diese sowohl bei den Ausstellern als auch bei den Besuchern von Klimahouse großes Interesse hervorgerufen. Initiativen wie diese zeigen, dass Messe Bozen sich immer mehr als Akteur auf europäischer Ebene profiliert und in der Lage ist, internationale Beziehungen aufzubauen. Und das zum Vorteil der gesamten Provinz. Genau darum geht es nämlich bei den Klimahouse Innovation Days: Networking und Matchmaking.“