Innovationen

24 April 2018IDM

Innovation Day on Snow: Innovationen testen auf 3000 Metern Höhe

Top-Unternehmen und die Athleten der italienischen Ski-Nationalmannschaft testen beim Innovation Day on Snow die Produkte von morgen.

Der ideale Ort, um die Outdoor-Produkte und alpinen Technologien von morgen zu testen? Im Schnee direkt am Berg natürlich, ist doch klar. Und warum nicht gleich diejenigen testen lassen, die sich am besten mit Innovation im Bereich des Bergsports und der alpinen Sicherheit auskennen, so wie beispielsweise die Experten von Salewa und TechnoAlpin? Oder vielleicht sogar Top-Ski-Athleten wie Christof Innerhofer? Nichts leichter als das, jedenfalls in Südtirol, der kleinen Alpenregion mit den Bergen in der DNA, wo eines sicher nicht fehlt: steile Hänge und viel technisches Know-how. Am vergangenen 13. April beim „Innovation Day on Snow“ haben die wichtigsten Akteure der Branche gemeinsam mit den Athleten der FISI auf über 3.000 Metern, auf der Grawand im Schnalstal, 11 innovative Produkte direkt auf der Piste getestet. Ziel der Initiative organisiert vom Ecosystem Sports & Alpine Safety von IDM Südtirol in Zusammenarbeit mit den Schnalstaler Gletscherbahnen und der Messe Bozen war es, Impulse zu setzen, Innovation zu fördern und den Markterfolg innovativer Produkte und  Dienstleistungen zu beschleunigen. Ein Format, das offenbar gut ankommt, denn dieses Jahr hat das Event bereits zum zweiten Mal stattgefunden. „Der Innovation Day on Snow ist ein Termin zum Networken und zur Weiterentwicklung von Ideen, wobei wir hier Unternehmen mit Start-ups und Forschungseinrichtungen sowie den Freiwilligen im Bereich der alpinen Sicherheit zusammen bringen — erklärte Sebastian Mayrgündter, Organisator des Events und Leiter des IDM Ecosystems Sports & Alpine Safety. — Wir hoffen, dass aus diesem Austausch zwischen den Protagonisten der Branche neue interessante Projekte und immer bessere Produkte und Dienstleistungen hervorgehen“.

Vom Startup-Village direkt auf den Berg 

Italien, Österreich, Deutschland: im Zentrum der zweiten Auflage des „Innovation Day on Snow“ standen 11 innovative Projekte aus der gesamten Alpenregion. Von einem Schneeschuh aus dem Aostatal, mit dem der Aufstieg am Berg sogar auf steinigem und eisigem Terrain gemeistert werden kann, hinzu Realer, einem Start-up mit Sitz im NOI Techpark in Bozen, welches auf Virtual-Reality-Lösungen spezialisiert ist und auch Produkte im Bereich der alpinen Sicherheit anbietet, von Instant Glide, ein innovatives Produkt aus Salzburg zur Beschichtung von Snowboard-und Skibelägen, welches zu 100% biologisch abbaubar ist, zu ProteGear aus München, ein automatisches Rettungssystem, das selbst dann noch Sicherheit bietet, wenn man kein Mobilfunknetz mehr hat: dies sind nur einige der Start-ups, die bei der diesjährigen Auflage des Networking-Events ihre Produkte vorgestellt haben. 

Viele der jungen Unternehmen kamen direkt vom Startup Village der Prowinter, Fachmesse und B2B-Veranstaltung für Produktinnovation im Berg-und Wintersport, die vom 10. bis zum 12. April 2018 in der Messe Bozen stattgefunden hat. „Dieses Jahr hatten wir einen Stand im Startup Village der Prowinter, um unser Produkt in Südtirol zu präsentieren — so Markus Schlittenberger des bayrischen Start-ups ProteGear — und jetzt haben wir hier beim Innovation Day noch die Möglichkeit, es direkt am Berg von Experten und Athleten testen zu lassen“. „Südtirol ist der perfekte Ort, um mein Produkt weiterzuentwickeln, denn hier gibt es extrem viel technisches Know-How im Bereich des Bergsports und der alpinen Sicherheit. Letzten Monat habe ich bereits beim Civil Protect Startup Award teilgenommen, wo ich mir den dritten Platz sichern konnte. Jetzt bin ich wieder in Südtirol, um noch mehr nützliches Feedback zu bekommen und strategische Partner zu finden“ erzählte Robert Behrens, der Erfinder des Schneeschuhs Snowfoot. Der junge Amerikaner lebt bereits seit 10 Jahren in Italien. Gerade eben hatten die Experten der Bergrettung sein Produkt im Schnee getestet.

Pitching, Testing, Mentoring: Innovation pushen in 3 Schritten 

Nach einer Pitch–Runde zum Kennenlernen und Aufwärmen im Hotel Grawand auf genau 3.212 Metern und mit Blick auf die Dreitausender Weißkugel, Wildspitze und Similaun — es handelt sich um das höchstgelegene Berghotel Europas, das man jedoch trotzdem ganz bequem und in nur wenigen Minuten mit der Seilbahn erreicht — ging es dann für die Start-ups, Unternehmen und Experten raus in den Schnee, um zu sehen, was die Produkte in der Praxis hergeben. Mit dabei einige der wichtigsten Stakeholder des Sektors der alpinen Technologien in Südtirol: von Salewa, TechnoAlpin und dem Eurac Research terraXcube — eine Forschungsinfrastruktur am NOI Techpark Bozen, in der extremste Klimabedingungen simuliert werden können – hin zu den Experten der Bergrettung und von IDM, um nur ein paar zu nennen. Und auch die Top-Athleten der italienischen Ski-Nationalmannschaft haben fleißig auf der Piste die Produkte der Start-ups ausprobiert, darunter auch der Goldmedaillen-Gewinner Christof Innerhofer: „Ich bin richtig gespannt, zu sehen, was es alles Neues gibt in dem Bereich und ich finde es toll, als einer der ersten die Produkte von morgen direkt im Schnee testen zu können“ betonte der Südtiroler. „Wir von Salewa — erklärte Egon Resch, General Manager für technische Hardware am Hauptsitz des Konzerns in Bozen — sind immer an Innovationen interessiert und schauen, was es so am Markt gibt und mit wem wir zusammenarbeiten können, um in Zukunft noch bessere Produkte herauszubringen“. Auf der Suche nach neuen Kollaborationen waren auch die Experten von Eurac Research: „Wir wollen hier Start-up-Unternehmen finden, die bei uns in der Klimakammer ihre Produkte testen“ so Christian Steurer, Leiter von terraXcube. Nach mehreren Stunden im Schnee ging es dann zurück ins Warme für eine abschließende Feedback-Runde. In kurzen Mentoring-Sessions haben die Experten den Start-ups dabei geholfen, 3 Schritte für ihren Erfolg am Markt zu entwickeln. „Für uns ist es wichtig, jungen Unternehmen Tipps mit auf den Weg zu geben, denn so können wir dazu beitragen, in unserem Bereich Innovation zu fördern“. Und das sind die 11 Start-ups, die bei der zweiten Auflage des „Innovation Day on Snow“ teilgenommen haben: Enchant, Ski Carosello Corvara, Wearit, Snowfoot, Motorialab, Giga Glide, 4Peak, Zulu Medical, ProteGear, Wrapping Reality und Realer.