Talente

28 Dezember 2018IDM

Zwischen Informatik und der Liebe zur Natur: Sergio, von Serbien nach Südtirol

Vor 18 Jahren besucht er zum ersten Mal Meran und verspürt sofort den Wunsch, zu bleiben: „Hier habe ich meine Erfüllung im Beruf gefunden und einen Platz zum Leben, an den andere in Urlaub fahren“

Sergio ist einer der wenigen, die immer und überall eine Lösung finden. Meist eine, die andere gar nicht erst sehen. Er ist einer der wenigen, die in jeder Situation Sicherheit ausstrahlen, die immer zu verstehen geben: Wir machen das schon!

Wenn man sich auf die Suche nach den Wurzeln dieser außergewöhnlichen Fähigkeiten macht, landet man im Falle von Sergio im Jahr 1974. Und in Serbien. Dort ist Sergio geboren, dort versteht er es schon früh, ausgetretene Pfade zu verlassen. Gerade einmal 13 Jahre alt, lernt Sergio zu programmieren – ein Computerspiel bietet den Anlass: „Irgendwann hat es mich geärgert, dass ich das Spiel nicht gewinnen, ja nicht einmal das nächste Level erreichen konnte“, erinnert sich Sergio. „Da habe ich das Spiel einfach umprogrammiert.“

„Ich hatte den Eindruck, dies sei ein Ort, an dem es sich gut leben lasse“

Neben seinen technischen Fähigkeiten entwickelt er auch früh den Wunsch, die Welt kennenzulernen. So ist es kein Wunder, dass er gleich nach seiner Ausbildung die Koffer packt. Als erste Station zieht es Sergio nach Frankfurt, von Südtirol weiß er damals noch nicht allzu viel. Nur, dass seine Schwester dort Fuß gefasst hat. Vor 18 Jahren besucht er sie in Meran, bleibt ein paar Tage und verliebt sich in dieses Land. „Ich erinnere mich, dass es Dezember war, als ich zum ersten Mal nach Südtirol gekommen bin“, erzählt Sergio, „und dass ich vom Zugfenster aus Palmen und Kakteen gesehen habe“. Der Besucher aus dem Norden glaubt zuerst, die mediterranen Gewächse seien künstlich, spürt beim Aussteigen aber, dass die Temperatur weit milder ist, als er sich das für den Winter in den Alpen erwartet hatte. Schon da habe er den Wunsch verspürt zu bleiben: „Ich hatte den Eindruck, dies sei ein Ort, an dem es sich gut leben lasse“, erinnert sich Sergio.

Seit jeher ebenso umtriebig wie unerschrocken und starrsinnig, macht er sich auf die Suche nach einem Job und lernt dabei Robert kennen, den Gründer von Telmekom Networks in Lana. Lana liegt unweit von Meran und ist ein Ort, der von Obstwiesen, Weinbergen und Kastanienhainen umgeben ist. Fast sieht es hier so aus, als wäre im Herbst jeder mit der Ernte beschäftigt, dabei gibt es in Lana durchaus Unternehmen, die weniger Bodenständiges im Blick haben. Telmekom Networks ist eines davon: „Wir bieten Unternehmen Rundum-Lösungen in Sachen Internet und Kommunikation“, erklärt Sergio und nennt Breitband-Verbindungen, Telefon, interne Netzwerke und innovative Networking-Systeme als Beispiele.

Heute ist Sergio Chief Technical Officer bei Telmekom Networks

Bei Telmekom fühlt sich Sergio von Anfang an wohl, was auch damit zu tun hat, dass er einen ganz besonderen Draht zu Robert, seinem Arbeitgeber entwickelt. „Telmekom Networks ist – wie so viele Unternehmen in Südtirol – ein Familienunternehmen, in dem die persönlichen Beziehungen aller Teammitglieder entscheidend sind“, erklärt er. „Diese Unternehmen wachsen mit ihren Mitarbeitern.“ 

So spürt Sergio, dass er ohne Robert auch beruflich nicht da wäre, wo er heute ist. „Robert hat vom ersten Arbeitstag an mich geglaubt und daher verdienen er und sein Unternehmen meine ganze Loyalität“, erklärt Sergio. Diese reicht so weit, dass er in der Zwischenzeit Arbeitsangebote aus Deutschland und der Schweiz ausgeschlagen hat und es bei Telmekom zum Chief Technical Officer gebracht hat. „Ich bin sehr stolz darauf, dass der Umsatz unseres Unternehmens derart gewachsen ist, seit ich vor zwölf Jahren hier angefangen habe“, sagt er. So ist der Titel „Chief Technical Officer“ für Sergio auch nur das: ein Titel. Er versucht, sich Tag für Tag in allen Belangen einzubringen und seinen Beitrag zur Unternehmensentwicklung zu leisten: von der internen Organisation über das Knüpfen strategischer Partnerschaften bis hin zur Erarbeitung von Visionen, wohin sich Telmekom in den kommenden Jahren entwickeln soll.

„Hier fühle ich mich zu Hause“

Sergio hat demnach in Südtirol beruflich eine neue Heimat gefunden. Und privat auch. Er ist mittlerweile verheiratet und Vater zweier kleiner Kinder. „Hier fühle ich mich zu Hause, hier habe ich meine Erfüllung im Beruf gefunden und einen Platz zum Leben, an den andere in Urlaub fahren“, so Sergio. „Hier ist es wirklich schön und gerade weil ich nicht hier geboren bin, spüre ich dieses Glück Tag für Tag.“

Weil zu diesem Glück auch die Freizeit gehört, fragen wir Sergio nach seinen Hobbys. Er wirft einen vielsagenden Blick auf den Kalender und erzählt uns dann, dass er früher viel in die Berge gegangen sei und fotografiert habe. Heute stehe dagegen vor allem der Beruf im Fokus, während seine freie Zeit so oft wie möglich der Familie gehöre. „Aber weil wir schon im Herbst sind, muss ich auch gestehen, dass ich das Törggelen liebe“, lacht Sergio. „Was gibt es schließlich schöneres, als sich nach einem Arbeitstag oder an einem arbeitsfreien Wochenende mit der Familie und mit Freunden zu einem Plausch in einem typischen Lokal zu treffen und den neuen Wein zu genießen?“

Fact Sheet

Hier lebt Sergio

Meran liegt im Herzen Südtirols auf der Südseite der Alpen. Für Menschen aus dem Norden ist die Region das Tor zum Süden. Für Menschen aus dem Süden, das Tor zum Norden. Die Kurstadt Meran und ihre umliegenden Orte und Täler profitieren in vielerlei Hinsicht von dieser besonderen Lage: Ganzjährig herrscht ein mildes Klima, blühende Gärten treffen auf verschneite Gipfel, es wird deutsch und italienisch gesprochen und in der Küche finden sich mediterrane Zutaten genauso wie alpine.

Hier arbeitet Sergio

Telmekom.Networks bietet umfangreiche Lösungen im Konnektivitätsbereichund wurde 2013 von der Telmekom GmbH als Markenname eingeführt. Robert Reiterer gründete das innovative und moderne Unternehmen “Telmekom” im Jahre 1995. Im Laufe der Zeit wuchs das Unternehmen und die Telmekom entwickelte sich in Südtirol zum führenden Unternehmen im Telekommunikationssektor. Es bietet maßgeschneiderte Lösungen für jeden Kunden und garantiert kompetenten Serviceund Unterstützung. Ursprünglich installierte Telmekom Telefonanlagen. Diese Tätigkeit wurde jedoch weiterentwickelt. Heute realisiert das Unternehmen Konnektivität-Lösungen mit verschiedenen Technologien (Glasfaser, Kupfer, Wireless, Satellit). Hinzu kommen moderne Lösungen für interne Datennetze, Hotels, Videoüberwachungsanlagenund eine sich immer erweiternde Produktpalette. Dank des hochqualifizierten Personals und kontinuierlicher Weiterbildung kann Telmekom seinen Kunden stets aktuelle Lösungen anbieten. Kompetente und umfassende Serviceleistungen werden garantiert. Das Unternehmen hat seine Kompetenz und Vertrauenswürdigkeit in vielen Projekten in Südtirol unter Beweis gestellt. Mit Einführung von Telmekom.Networks wurde nicht nur die Servicepalette erweitert. Den Telmekom-Kunden werden nun durch einen einzigen lokalen Ansprechpartner für Telefonie und Daten zahlreiche maßgeschneiderte Dienste geboten – zuverlässig und sicher.